hills left
hills right

Comer See für Fortgeschrittene

Veröffentlicht am 19.07.2015

Das neu eröffnete "Filario" möchte seinen Gästen abseits der Tourismushochburgen die Region näherbringen.

Stimmungsvolles Hotel samt Pool. © Design Hotels / Filario Zimmer im "Filario". © Design Hotels / Filario Ausblick auf den Lago di Como. © Design Hotels / Filario Infinity Pool des "Filario". © Design Hotels / Filario Das "Filario" war früher eine Fabrik. © Design Hotels / Filario

Am Ufer des Comer Sees wurde vor kurzem das kleine "Filario Hotel & Residences" neu eröffnet. Die 21 Zimmer, Suiten und Apartments verfügen jeweils über private Terrassen oder Balkons, die Ausblicke auf das Wasser des Sees bieten - ebenso wie der hoteleigene Infinity-Pool.

Auch wenn Lezzeno einer der wenigen Orte ist, der über einen Strandabschnitt verfügt, ist die Gegend touristisch kaum erschlossen. Das familiengeführte Hotel pflegt eine enge Beziehung zu seinen Nachbarn und gibt seinen Gästen die Möglichkeit die "echte" Lombardei -  beispielsweise bei Angeltouren im Mondschein oder privaten Weinberg-Wanderungen - zu erkunden.

Nach einigen Jahren in Miami sehnte sich Alessandro Sironi nach der Einzigartigkeit und Ruhe seiner Heimat, dem Comer See. Im April 2015 eröffnete er in einer ehemaligen Fabrik mit dem "Filario" einen exklusiven Rückzugsort. Zum Schutz und Erhalt von Landschaft und Geschichte der Region wurde das Haus behutsam und aufwändig renoviert.

"Ich liebe die wechselnden Jahreszeiten. Ich genieße es von Orten und Gebäuden umgeben zu sein, die Jahrhunderte alt sind und der Mischung aus traditioneller und zeitgenössischer Kunst und Kultur, die meinen Alltag durchdringen", beschreibt Neo-Hotellier Sironi die Begeisterung für seine Heimat.

Gemeinsam mit der Architekturfirma Nessi & Majocchi, schuf er ein Refugium, in dem moderner Luxus auf die Traditionen der Region trifft. So wurden für die Fassade ausschließlich Steine aus der Lombardei verwendet. Vor der Kulisse des Bergpanoramas bieten die Zimmer und Suiten Ausblicke auf Bellagio, Villa Balbianello und die Insel Comacina.

Die Innenausstattung  trägt die Handschrift des bekannten italienischen Designers Alessandro Agrati. Auch für das Designkonzept spielt italienische Handwerkskunst eine große Rolle. Alle Möbel wurden von lokalen Handwerkern aus dem Nachbarort Cantù gefertigt - einem der Zentren für italienisches Design. Auch für die Accessoires und Vorhänge wurden ausschließlich Leinen aus der Region verwendet.

Um seinen Gästen einen authentischen Einblick in die lokale Kultur zu ermöglichen, hat Alessandro Sironi ein abwechslungsreiches Angebot zusammengestellt: Von nächtlichen Angeltouren mit Skippern aus der Region über Ausflüge in die umliegenden Weinberge bis hin zu Besuchen bei örtlichen Käsereien. Am Ende eines ereignisreichen Tages laden der Infinity-Pool mit Blick auf den See oder der hoteleigene private Strandabschnitt zum Verweilen ein. Auch ein Fitnessstudio mit Geräten von Technogym wurde eingerichtet. Massage- und Kosmetikbehandlungen von REALL werden im Hotelzimmer auf die individuellen Wünsche der Gäste zugeschnitten. Auf der Karte des hauseigenen Bistros befinden sich Gerichte aus frischen, regionalen Produkten sowie eine Auswahl erlesener italienischer Weine.

Dank seiner idyllischen Seelage bietet Lezzeno jede Menge Wassersportaktivitäten. Neben Wasserski und Wakeboarding, können Gäste auch Schnellboote mieten oder Ausflüge mit den traditionellen Holz-Wassertaxen nach Bellagio unternehmen. Die mittelalterlichen Dörfer der Region verzaubern mit ihren malerischen, gepflasterten Gassen, prächtigen Villen und kleinen Geschäften, in denen lokale Produkte angeboten werden. Die einzigartige Atmosphäre und die Kultur von Lezzeno eröffnen Besuchern eine erfrischende Alternative zu den etablierten Toursitenregionen des Comer Sees.

Das "Filario" ist ein Mitglied der Design Hotels. Buchungen können über die Website von Design Hotels durchgeführt werden. Der Ort Lezzeno und das Hotel "Filario" sind rund eineinhalb Stunden Autofahrt von beiden Mailänder Flughäfen entfernt.

Connect

FacebookTwitterRSS