hills left
hills right

Inside Davos im Winter

Autor: Susanne Dreier-Phan Quoc.  Veröffentlicht am 07.04.2016

Warum man als Österreicher nach Davos in die Schweiz Schifahren gehen sollte? Dafür gibt es viele Gründe: von der Schneesicherheit in höhergelegenen Schigebieten, über die Schweizer Gastfreundschaft auf den urigen Schihütten (die außerdem sehr gutes Essen bieten und viel weniger Apres-Volkstümelei), bis hin zum Schweizer Qualitätsversprechen, das auch bei den perfekten Pisten eingelöst wird. Sogar der Kunstschnee wirkt irgendwie hochwertiger. Kein Wunder, in Davos ist ja auch das Institut für Schnee- und Lawinenforschung angesiedelt.

Davos Stadt, Blick Richtung Tinzenhorn © Destination Davos Klosters Eislaufen auf der Natureisbahn Davos © Destination Davos Klosters Freestyling in Davos © Destination Davos Klosters Bergpanorama von Weissfluhjoch, Davos © Destination Davos Klosters

 

In Davos, Kanton Graubünden, liegt die Wiege des alpinen Schisportes in der Schweiz. Der Mythos besagt, dass sich 1895 auf dem Weissfluhjoch vier englische Touristen verirrten und schliesslich in Küblis landeten. Damit war die 12 Kilometer lange Parsennabfahrt entdeckt. Die 1931/32 erbaute Parsennbahn diente dann praktisch ausschließlich dem Skitourismus.

1934 wurde dann am Jakobshorn der erste Schlepplift der Welt in Betrieb genommen. Viele der Liftstationen und Berghütten aus den 30iger Jahren sind heute noch erhalten, was der gesamten Region einen sehr urigen, volkstümlichen Charme verleiht.

Inzwischen wurde das Schigebiet auf sechs Berge mit insgesamt 320 km Pisten erweitert. Der kostenlose Schibus, der mehrmals täglich alle Talstationen der Schiregionen miteinander verbindet, ist für Gäste kostenlos und wird durch die Kurtaxe finanziert.

Die Region Davos-Klosters
Die bekanntesten Schigebiete sind dort Parsenn, Madrisa, Schatzalp und Jakobshorn.

  • Die Parsenn, erreichbar mit der 80 Jahre alten Standseilbahn, ist der klassische Skiberg mit langen Abfahrten auf breiten, gut präparierten Pisten.
  • Das Jakobshorn ist eher etwas für Trendsetter und Sportler. Freestyler kommen im "Jatzpark" auf ihre Kosten mit 18 Schanzen, Rails und anderen Elementen. Die Jatzhütte bietet zur Entspannung eine Sonnenterrasse mit Palmen, wechselndes Programm internationaler DJs und einen Whirlpool.
  • Die Schatzalp/Strela lockt ein ganz anderes Publikum mit "Schifahren wie früher", passenderweise spielt man auf den Hütten Volksmusik, und bei den Liften bekommt man den Schleppbügel noch von Hand gereicht. So möchte man das erste "entschleunigte Skigebiet Europas" sein.
  • Madrisa ist das Familien-Schigebiet. Auf dem Hausberg über Klosters liegt u.a. der "Madrisaland" Kinderhort.

Erfahrene Schifahrer können auf der Pischa im Flüelatal Touren gehen und Freeriden. Die Hänge sind vor Lawinen gesichert und es werden nur ausgewählte Pisten präpariert. Der Rest ist Tiefschnee-Gebiet.

Reiseinsider Tipp: Sehr schönes Tourengehen ist auf dem Rinerhorn möglich. Dieses Skigebiet ist allerdings relativ anspruchsvoll und liegt außerhalb von Davos. Mit dem Skipass ist es per Bus und Bahn kostenlos erreichbar. Dort findet man unberührte Schweizer Natur und kann sogar Steinböcke in ihrer natürlichen Umgebung antreffen.

 

Andere Wintersportaktivitäten in Davos
Außer Schifahren wird in Davos auch der Eissport groß geschrieben. Am 120 Jahre alten Davoser Natureisfeld kann man Eislaufen, Hockey Spielen und Eisstockschießen oder den ansässigen Hockey Club bei einem Tournier anfeuern. Der Hockey Club Davos hält derzeit 30 Schweizer Meistertitel und ist in Davos allgegenwärtig. Sein Heimstadion ist die, auch architektonisch interessante Vaillant Arena. Ebenso gibt es präparierte Rodelbahnen ("Schlitteln" auf Schwizerdütsch) und Langlaufloipen, auch Paragliding (z.B. im Tandemflug) wird angeboten.

Events im Winter

  • Zwischen Weihnachten und Neujahr findet in Davos der Spengler Cup statt, das grösste Eishockey Clubturnier Europas.
  • Im Februar findet in der Vaillant Arena die Art on Ice statt, ein internationale Gala des Eiskunstlaufens mit vielen internationalen Stars dieses Sportes.
  • Zu Ostern gibt es seit nunmehr 2 Jahren das Cover Festival Davos,  an dem internationale Cover Bands an vielen Orten in Davos und in den Bergen auftreten.

Unterkünfte in Davos
In Davos gibt es über 90 Hotels, einige davon sind mit den speziellen Labels Bikehotel, Skihotel oder Familienhotel gekennzeichnet. Zusätzlich werden rund 1.000 Ferienwohnungen vermietet. Bei der Buchung unterstützt das Tourismuszentrum Davos Klosters Inside.

Reiseinsider Tipp: Nutzen Sie das Programm Davos Klosters Inside: Dabei handelt es sich um ein kostenloses Gästeprogramm, das täglich stattfindet. Die Programmpunkte werden von Einheimischen begleitet und sind vor allem für Alleinreisende, Familien mit Kindern oder auch Erstbesucher in Davos interessant. Im Angebot sind unter anderem  Sonnenaufgang am Berg, hinter die Kulissen einer Lawinensprengung schauen, oder mit einer Pistenraupe mitfahren.

Reiseinsider Hotel Tipps
Ameron Swiss Mountain Hotel Davos – Reiseinsider berichtete. Dieses erst im Dezember 2015 eröffnete 4 Sterne Hotel bietet Specials für Familien und Sportler. Groß, modern und witzig eingerichtet punktet es vor allem durch die Lage im Zentrum und den Fakt, dass jedes Zimmer einen Balkon mit Bergblick hat. Die sehr gute regionale Küche rundet das Angebot ab. Tipp: Das Halbpension Package buchen.

Schatzalp: Malerisch auf einem Berghang oberhalb des Ortes gelegen (mit eigener Zahnradbahn zu erreichen) atmet dieses Hotel Geschichte: Es wurde vor über 100 Jahren im Jugendstil als Lungenheilanstalt erbaut und beherbergte zum Fin de Siècle namhafte Prominenz aus ganz Europa. Unter anderem den Schriftsteller Thomas Mann, der sich durch die einzigartige Atmosphäre zu seinem Roman „Der Zauberberg“ inspirieren ließ. Die Zimmer nach Süden haben Balkone mit wunderbarem Blick auf das Bergpanorama.

Intercontinental Davos: Das modernste und auffälligste Hotel (5 Sterne) bricht völlig mit der ortstypischen Schweizer Alpenarchitektur: Wie ein goldenes Ei sitzt es am Berghang nahe des Davoser Sees. Es hat 248 Zimmer und einen Außenpool.

Anreise:

Mit Swiss oder Austrian nach Zürich, ab Zürich mit dem Zug nach Landquart. Von dort mit dem UNESCO Weltkulturerbe Rhätische Bahn gemütlich durch die spektakuläre Berglandschaft bis Davos. Dauer ab Zürich: 2:20 Stunden.

Connect

FacebookTwitterRSS