hills left
hills right

Inside: Le Royal Meridien Shanghai

Autor: Alexandra Eisler.  Veröffentlicht am 18.09.2016

Shanghai ist das Symbol für das China des 21. Jahrhunderts und wird in rasantem Tempo immer moderner und auch gerade für einen "City-Trip" interessanter. Fast könnte man sagen "The city in Asia that never sleeps". Und gerade deswegen sollte man einem Haus wie dem Le Royal Meridien Shanghai den Vorzug geben.

Le Royal Meridien Shanghai - Rezeption © 2016 Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc. Le Royal Meridien Hotel Shanghai - Shirley XIAO, Director of Marketing Communications © Alexandra Eisler Le Royal Meridien Shanghai - Junior Suite © 2016 Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc. Le Royal Meridien Shanghai © 2016 Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc. Le Royal Meridien Shanghai © 2016 Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc. Shanghai - The Bund © Alexandra Eisler Chinese Food - Dumplings © Alexandra Eisler

Das imposante aber auch sehr elegante, 66-stöckige Le Royal Meridien ist eines der Wahrzeichen der Innenstadt Shanghais und ist quasi gleich am Anfang an der geschäftigen Fußgängerzone East Nanjing Road gelegen. Man befindet sich somit schon mittendrin im pulsierenden Stadtzentrum von Shanghai. Zum Bund z.B. spaziert man gemütlich ca 20 Minuten, U-Bahnstationen befinden sich in unmittelbarer Nähe des Hotels. Das U-Bahnsystem funktioniert einwandfrei und ist auf jeden Fall empfehlenswert. Taxifahrten rentieren sich allerdings auch – z.B. wenn man schwer bepackt nach einer „Shopping-Tour“ nicht unbedingt in der „Rush-Hour“ sich in der Ub-Bahn strapazieren möchte.

Unterbringung mit Stil & Wohlfühlfaktor
Das Grand Deluxe Zimmer ist großzügigst angelegt und ausgestattet und lässt keinen Wunsch offen. Der Zimmerservice (2x täglich) funktionierte perfekt und on top wird man immer mit frischen Duschhandtüchern versorgt - sofern gewünscht.  Sitzbereiche inkl. Arbeitsplatz und geräumige Marmorbäder verleihen den Zimmern ein wunderbares Ambiente. Jede Zimmer verfügt über eine Badewanne, ein Bügeleisen/-brett und eine gut sortierte Minibar. Ein besonderes Highlight ist das Frühstücksbuffet - es fehlt an nichts - sogar für early morning birds gibt es praktische Kaffeebecher zum Mitnehmen. Die Auswahl an Köstlichkeiten jeglicher Art ist immens und schmeckt fantastisch.

Service am Gast wird GROSS geschrieben
Hotelpersonal - WOW - wo immer man auf jemanden trifft ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und vor allem effizient - einen besonderen DANK gibt es da für Olga an der Rezeption. Alleine, dass einem schon beim Lift mit einem freundlichen Lächeln der Lift geholt wird ist fantastisch – speziell wenn man mit drei Kaffebechern balancierend in das Zimmer zurück will.

Bitte NICHT verabsäumen
Unbedingt erleben - die HU Bar & Lounge auf den Etagen 65 und 66 mit dem „Rundumblick“. Auf jeder Ebene erzählt die Lounge die Lebensgeschichte eines Mitglieds der Familie Hu. Der Panoramaausblick aus der 65. Etage ist umwerfend und bei einem feinen Glas Wein oder Cocktail bleibt er sicher unvergesslich.

ReiseInsider Tipp 1
Zum Ausprobieren: Dass die Keycard den Lift als auch das Zimmer sperrt ist klar - aber die key card kann noch mehr - selbige gilt als GRATIS Eintrittskarte für das MOCA Shanghai - Museum of Contemporary Art Shanghai, welches sich gleich gegenüber dem Hotel befindet. Anschauen lohnt sich.

ReiseInsider Tipp  2
„Shop untill you drop“ - Shoppingfreunde kommen in Shanghai voll auf ihre Kosten, Dank der zahlreichen Einkaufszentren und kleinen Läden, die, wie in allen Chinatowns weltweit, mit jeder Menge blinkenden Leuchtreklame ausgestattet und somit auch gut erkennbar sind. „Fake Markets“ gibt es einige – aber ReiseInsider gehen zum „Großer Markt“ – direkt  in der U-Bahn Station "Science and Technology Park" (Linie 2) gelegen. Handlungsgeschickt unbedingt mitbringen, es zahlt sich aus. P.S. Die allerschönsten Perlen in jeglicher Kombination bekommt man bei Amylin.

ReiseInsider Tipp 3
Tianzifang ist ein relativ neues In-Viertel an der Taikang Lu im Gebiet der damaligen Französischen Konzession. Für lange Zeit war Taikang Lu eine stark vernachlässigte Marktstraße zwischen alten Shikumen-Häusern. Ende 1998 begann die Bezirksregierung die Gegend zu sanieren und dies war quasi der Startschuß, daß sich der berühmte chinesischen Maler wie Chen Yifei und andere Künstler, mit Ihren  Studios und Ateliers in Taikang Lu niedergelassen haben. In den folgenden Jahren kamen immer mehr Künstler, Händler und Geschäftsleute und belebten das „Künstlerviertel“. Zum Flanieren und Verweilen laden mehr als 200 verschiedene kleine Unternehmen wie Cafes, Bars, Restaurants, Kunstgalerien, Läden, Design-Häuser und Studios, und sogar Französisch Bistros ein.

ReiseInsider Tipp zur Anreise und zwar per Flug & Bahnkombination
Mit Austrian Airlines non stop nach Shanghai – und für all jene die ein wenig mehr Zeit haben lohnt sich diese Städtereise Reise im „Triangle Flug“ – das ist die Kombination mit Peking. Dann mit ca. 350 km/h von Peking nach Shanghai oder v.v.- das  lässt die Zeit quasi wie im „Flug“ vergehen und man hat die Möglichkeit zwei der wohl faszinierendsten Städte China’s zu entdecken und zu erleben.

Connect

FacebookTwitterRSS