hills left
hills right

Polen besuchen - 2016 ist es höchste Zeit!

Autor: Susanne Dreier-Phan Quoc.  Veröffentlicht am 09.02.2016

Es gibt mindestens 17 Gründe, im heurigen Jahr 2016 nach Polen zu reisen: Nummer 1 ist natürlich der, dass die europäische Kulturhauptstadt 2016 Breslau bzw. Wroclaw in Polen liegt. Aber auch die anderen Gründe - nämlich die 16 Regionen Polens - können sich sehen lassen.

Danzig/Gdansk © Polnisches Fremdenverkehrsamt Die Halbinsel Hel/Hela © Polnisches Fremdenverkehrsamt Masurische Seenplatte © Polnisches Fremdenverkehrsamt Die Tuchhallen in Krakau © Polnisches Fremdenverkehrsamt Kulturpark Hirschberger Tal  © Polnisches Fremdenverkehrsamt

Unter dem Motto "Lass dich verzaubern" stellen sich die 16 verschiedenen Regionen mit ihren Top Destinationen vor. Wir zeigen Ihnen unsere Favoriten:

Kultur- und Kurgenuß garantiert Niederschlesien/Dolnoslaskie mit der Kulturhauptstadt Wroclaw und der Wander- und Ferienregion Riesengebirge. Das Gebiet um das Glatzer Bergland wiederum bietet die größten Mineral- und Heilwasservorkommen Polens und zahlreiche Kurbäder wie Polanica Zdrój oder Ladek Zdrój. Auch die Keramikstadt Bunzlau liegt in dieser Region im Südwesten Polens. Für Details geht's hier lang: www.dolnyslask.info.pl

Lodsch/Lódzkie, im Herzen Polens gelegen, ist eine Region mit vielen der bedeutendsten Kulturschätze. Hier, im bevölkerungsreichsten Gebiet Polens, gibt es viele Schlösser, Kirchen und Klöster aus allen Epochen von der Romanik bis zum Barock. Ein Highlight ist das Schloss Nieborów, eine beeindruckendste Barockresidenz. Mehr über diese Region finden sie unter www.lodzkie.travel

Podkarpackie, das Karpatenvorland ist besonders interessant für Aktivtouristen, da hier die Ausläufer der Karpaten eine naturbelassene und urige Gebirgslandschaft bilden. Im Gebiet des Bieszczady Nationalparks kann man Wandern und seltene Tiere wie Luchs und Wolf beobachten, im Sommer im Stausee Jezioro Solinskie baden und im Winter Schifahren. 1992 wurde dieser Nationalpark zum UNESCO Biosphärenreservat ernannt. Das Gebiet war auch beim polnischen Adel als Sommerfrische beliebt, und viele Schlösser und Paläste zeugen noch heute vom damaligen Wohlstand der Magnaten. www.podkarpackie.travel

Swietokrzyskie/Heiligkreuz ist benannt nach dem gleichnamigen Gebirge, das auch den Nationalpark Heiligenkreuz-Gebirge umfasst. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Paradieshöhle, die größte Tropfsteinhöhle Polens. Von Industrie- und Technikgeschichte Polens zeugen die umgebenden Orte Nowa Slupia und Krzemionki , in denen seit schon Jahrtausenden Eisenerz und Feuerstein abgebaut werden. Auch kulturell interessierte werden hier auf ihre Kosten kommen, etwa im mittelalterlichen Ortskern von Sandomierz. Weitere regionale Infos: www.swietokrzyskisztetl.pl

Kujawsko-Pomorskie / Kujawien-Pommern ist mit seinen vielen Seen das "Finnland Polens" und hat mit der Tucheler Heide (Nationalpark) zudem das größte, zusammenhängende Waldgebiet des Landes. Sportler können in den die Heide durchfließenden Bächen und Kanälen Kajakfahren und paddeln. Und in Biskupin liegt ein bedeutendes archäologisches Zentrum und beherbergt jährlich im September ein großes archäologisches Fest. Entlang der Weichsel gibt es dann noch einige sehenswerte Städte wie z.B. Graudenz oder Kulm mit seinem mittelalterlichen Kern. Interessiert? Hier gibt's mehr Infos: www.visitkujawsko-pomorskie.pl

Pomorskie/Pommern liegt an der Osteseeküste und bietet neben bekannten Seebädern auch viele Möglichkeiten für einen kombinierten Aktiv- und Kultururlaub. Pflichtbesuche sind die Haupstadt der Region Gdansk/Danzig und die zahlreichen Seebäder entlang der Küste der Halbinsel Hel/Hela. Sportler zieht es in die kaschubische Schweiz mit ihrer seenreichen Moränenlandschaft. Weiterführende Infos unter www.pomorskie.travel

Alle 16 Regionen können Sie auf dem Portal des Polnischen Fremdenverkehrsamtes erkunden, dort können Sie auch gleich Unterkünfte buchen: www.polen.travel/de-at/regionen

P.S. Anreise leicht gemacht: Mit LOT Polish Airlines und Austrian Airlines.

Connect

FacebookTwitterRSS