hills left
hills right

Urlaub für Körper und Seele: Luxus-Retreat eröffnet auf den Malediven

Veröffentlicht am 16.11.2021

Das neue "Joali Being" auf der kleinen Insel Bodufushi möchte 360-Grad-Wellbeing anbieten.

Die Insel Bodufushi im Raa-Atoll. © Joali Being Wohnen kann man unter anderem in großzügigen Beach-Villen. © Joali Being Das Restaurant "Flow" mit drei Küchenkonzepten. © Joali Being Verschiedenste Treatments für Leib und Seele werden angeboten. © Joali Being

Manche lieben den actionreichen Strandurlaub, andere suchen eher Ruhe, Ausgleich und einen Kick für die eigene Gesundheit. An letztere richtet sich das nagelneue "Joali Being" auf den Malediven - das Luxus-Retreat hat am 15. November 2021 offiziell seine Tore geöffnet.

Wer sich zum Retreat auf der kleinen (zum Raa-Atoll gehörenden) Insel Bodufushi einfindet, kann Wellbeing auf hohem Niveau erwarten. Dazu gibt es Programme, die von einer bis zu drei Wochen dauern. Der Fokus kann dabei auf die Bereiche Kraft und Vitalität, geistige Klarheit und Wohlbefinden, hormonelles Gleichgewicht, weibliche Gesundheit, Verdauung und Gewichtsregulierung, erholsamen Schlaf sowie Bewegung und Ausrichtung für ein gutes Immunsystem gelegt werden. Dazu begleitet ein Expertenteam die Gäste während ihres Aufenthalts.

Von Meditation bis Transformation
Das "Joali Being" verfügt über eine Reihe von Transformations- und Behandlungsräumen, die über die ganze Insel verteilt sind. Darunter: "Areka", das Wellbeing-Zentrum, in dem Diagnostik und Therapien sowie Lernprogramme, spezielle therapeutische und alternative Behandlungen stattfinden. Hier finden die Gäste auch Fitnessräume sowie ein Meditationsdeck über dem Wasser. In den Bewegungs- und Fitnessräumen von "Core" werden Körper und Geist der Gäste von Bewegungsspezialisten trainiert und geschult. Auch der Hydrotherapiesaal "Kaashi" gehört zu den Transformationsräumen: Hier wird die Tradition der Heilung durch Wasser gelebt.

Neben dem Wellbeing-Fokus darf man es sich im "Joali Being" aber auch sonst gut gehen lassen - man befindet sich ja schließlich auf den paradiesischen Malediven! Das fängt schon bei den Behausungen an: Insgesamt 33 Strand- und 35 Wasservillen in 13 verschiedenen Kategorien stehen zur Auswahl. Die Räume wurden in Anlehnung an die natürliche Umgebung - die Küste, die Wellen, die Muscheln und die immergrünen Pflanzen - gestaltet.

Vielfältiges Küchenkonzept
Hungern muss man im "Joali Being" ebenfalls nicht - und zwar mit einem interessanten Küchenkonzept. So gibt es in einem interaktiven Speisebereich namens "Flow" drei unterschiedliche Richtungen: "Plantae", das vegetarische und vegane Gerichte serviert, "Su", mit einem Fokus auf Fischgerichte und "B'Well", das ein eigens von "Joali Being" kreiertes Menü serviert. Daneben gibt es noch ein Strandrefugium namens "Mojo", das über ein dreistöckiges Sonnendeck verfügt - hier kann man mittagessen oder den Tag relaxt ausklingen lassen. Eine Tea-Lounge mit einem Tee-Sommelier gibt es ebenfalls.

Neben den Annehmlichkeiten für die Gäste wird auch auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz viel Wert gelegt: So befindet sich auf der Insel eines der drei Schildkrötenschutzgebiete der Malediven sowie ein Korallenriff-Regenerationsprojekt und eine Korallenzuchtstation. Die Marke Joali kooperiert darüber hinaus mit EarthCheck, einer wissenschaftlichen Benchmarking-, Zertifizierungs- und Beratungsgruppe für Reisen und Tourismus.

Nachhaltigkeit großgeschrieben
Die Infrastruktur der Insel umfasst eine Wasserentsalzungsanlage, ein Regenwassersammel- und Grauwasserrecyclingsystem, eine Glasverwertungs- und Recyclinganlage, einen Komposter für Lebensmittelabfälle, einen Pflanzenabfallzerkleinerer zur Herstellung von Dünger sowie eine biologische Kläranlage für die sichere Ableitung von Abwasser.

Von Wien aus erreicht man die Malediven am bequemsten mit Austrian Airlines: Die österreichische Fluglinie startet im Winter 2021/22 bis zu viermal wöchentlich in Richtung Malé. In der kommenden Weihnachtszeit wurde das Angebot vor kurzem aufgrund der hohen Nachfrage aufgestockt. Alternativ bieten sich aber auch Emirates oder Qatar Airways an, die via Dubai oder Doha gute Umsteigeverbindungen anbieten.

Connect

FacebookTwitterRSS